Stuss am Fluss-Festival


Da simmer dabei! Prima Sache das!

Näheres unter https://www.stussamfluss.de und https://stussamfluss2017.wordpress.com/

Stuss am Fluss Küfa

Heute Abend wollen wir bei der Küfa alle herzlich willkommen heißen, die Lust haben, sich beim Stuss am Fluss mit einzubringen. Wir werden Aufgaben verteilen und Spenden für unser Festival sammeln. Also bis nachher, 19 Uhr, Zelle79!

Hierarchiefrei leben ohne Chef und Staat


Do - 22.06. - 19:30 - Zelle79

Hierarchiefrei leben, ohne Chef und Staat?
Über das Projekt A in Neustadt/Weinstraße

Aus bundesweiten anarchistischen Diskussionen in den 1980er Jahren entstand die Idee, eine westdeutsche Kleinstadt zu unterwandern. Ausgewählt wurde Neustadt/Weinstraße, wo der Verein "Werk selbstverwalteter Projekte und Einrichtungen" (WESPE) 1989 dann eine ehemalige Fabrik erwarb: das Projektzentrum Ökohof. Es bot Platz für mehrere selbstverwaltete Betriebe, zwei Wohngemeinschaften und Vereinsräume. Weitere Kollektive siedelten sich in der Umgebung an.
In diesem dezentralen Projekt fanden sich über 100 Menschen zusammen, und es gab zu guten Zeiten 12 Kollektivbetriebe. Die WESPE, das Projekt A in Neustadt, hat sich nie als Gruppe mit einer bestimmten politischen Ideologie verstanden. Der anarchistische Anspruch bestand ausdrücklich in einer Offenheit für jede/n, die/der sich dazugehörig fühlte und mitmachte. Nach einigen Konflikten gilt das Projekt A heute als gescheitert, jedoch besteht der Ökohof weiterhin, und auch einige andere Projekte sind erhalten geblieben.

Elisabeth Voß, eine die dabei war, berichtet am 22.6. ab 19.30 Uhr in der Zelle 79 (Parzellenstraße 79, 03046 Cottbus) über das Projekt und gelebte Solidarität, Widersprüche und Konflikte. Eine anschließende Diskussion ist erwünscht.

Elisabeth Voß beschäftigt sich als Publizistin und Betriebswirtin mit Ideen und Praxen alternativer, genossenschaftlicher, sozialer und solidarischer Wirtschaftsweisen. 2015 hat sie den „Wegweiser Solidarische Ökonomie - ¡Anders Wirtschaften ist möglich!“ in einer 2. aktualisierten und wesentlich erweiterten Auflage verfasst. Sie kann sich für die vielen Keimformen anderen Wirtschaftens begeistern und schätzt gleichzeitig eine kritische Perspektive, gerade bei der Beschäftigung mit den Themen und Projekten, die ihr besonders am Herzen liegen.
Von 1993 bis 1996 hat sie als Mitglied der WESPE in Neustadt/W. gelebt und im Kollektiv Wiese (ökologische Haustechnik) gearbeitet. Weitere Informationen:

Zelle-Handbuch Vorstellung

Nach langer inhaltlicher Arbeit haben wir nun das Zelle79-Handbuch in den Händen. In diesem Buch haben wir Regeln und Gedanken aufgeschrieben, wie wir uns das Zusammenleben im Haus und die Nutzung der Zelle79 wünschen. Für viele chaotische und unübersichtliche Fragen, die sich uns früher gestellt haben, haben wir Antworten gefunden. Dieses Handbuch möchten wir gerne mit allen Interessierten diskutieren. Alle Menschen, denen etwas an diesem Haus und an der Mitgestaltung dessen liegt, sind herzlich eingeladen, ihre eigenen Ideen und Kritiken zu diesem Handbuch mit einzubringen, um es abzurunden und zu vervollständigen. Wir werden das Buch in Form einer Präsentation vorstellen und diskutieren.

Treffen der Rotzfrechen Asphaltkultur (RAK) in Cottbus!



Die RotzfrecheAsphaltKultur (RAK) ist ein Zusammenschluss von linken (Straßen)musiker_innen, Theaterleuten und anderen Kleinkünstler_innen. Seit nunmehr über 30 Jahren machen diese Leute einzeln und in Gruppen unterschiedlicher Besetzungen und Generationen die Bühnen, Straßen und Parks dieser Welt unsicher.

In diesem Jahr findet das große Sommertreffen der RAK in Cottbus statt. Ob als Besucher_Innen oder Teilnehmende, ihr seid herzlich willkommen! Mehr Infos dazu unter http://rak-treffen.de/ und hier!

Einige der Veranstaltungen entstanden in Zusammenarbeit mit der Rosa Luxemburg Stiftung.


Do 25.5. 20 Uhr  Galerie Fango - Hörspielvortrag "Die Geschichte der RAK"

Die Rotzfreche Asphaltkultur (RAK) ist ein seit über 35 Jahren lose bestehender Zusammenschluss linker Straßenmusiker*innen und Kleinkünstler*innen. Entstanden aus der Anti-Atom-Bewegung ist die RAK ein Versuch von Selbstorganisation – irgend etwas zwischen Netzwerk, musikalischer Aktionsgruppe und Chaotenhaufen. 
Die Bands und „Künstler*innen“ der RAK vereint ein anarchisches Lebensgefühl, die Sehnsucht nach Veränderung und der Kampf für eine bessere Welt. Viele von ihnen verstehen ihre Musik als Teil linker Bewegung, Verweigerung oder einfach als Versuch, den Notausgang aus den bestehenden Verhältnissen zu finden. 

In den letzten Jahren haben einige RAKis alte Aufnahmen und Geschichten in einem Archiv gesammelt. Viele dieser Schätze sind einfach zu schön oder skurril, als dass wir sie in den Regalen verstauben lassen wollen. Daher haben wir nun ein kleines Hörstück daraus gebastelt. 
Im Programm gibt es eine Menge Musik und Geschichten von vergessenen Bands, musikalischen Entführungen, von Live-Fernsehsendungen, künstlerischer Sabotage und öffentlicher Agitation. Aber das Ganze soll nicht nur eine nostalgische Erinnerungs-Veranstaltung sein. Das Programm zeigt, wie die Songs der Rotzfrechen Asphaltkultur Ereignisse und Bewegungen in der linken Szene reflektieren, und auch, wie Menschen aus der RAK mit ihrer Musik durch Aktionen politisch wirksam werden. So wird anhand der Musik der RAK auch ein Ausschnitt aus der Geschichte der linken Bewegung erzählt.

Fr 26.5. 19 Uhr  Zelle79 - Film "Bodo - Kapitalismus, Sozialismus oder was?" + G20-Infoveranstaltung

Bodo lernte stets: Du bist deines Glückes Schmied. Im harten Hamburg ist er aber immer noch nur Amboss, bis er durch ein Missgeschick den überzeugten Sozialisten Jochen kennenhttps://www.bing.com/lernt. Plötzlich eröffnet sich für Bodo eine neue Welt und er fängt an Fragen zu stellen. In seinen Augen funkelt ein roter Fünfzackstern und er hat ein Ziel: Venezuela! Funktioniert der Sozialismus? Wer will den Kapitalismus? Eine filmische Dokumentation, eingebettet in das Leben einer fiktiven Maskenfigur. Ein reales Zeitdokument mit der Spielfilmgeschichte des unbeholfenen Abenteurers Bodo. Im Anschluss an den Dokumentarfilm gibt es ein Gespräch mit Macher*Innen des Films. Ebenso wird es einen Input zum G20-Gipfel in Hamburg geben.

Sam 27.5. 18 Uhr  Chekov - RAK-Galaabend  

Wie auch in den vergangenen Jahren wird das jährliche RAK-Treffen mit einem fetten Galaabend gekrönt. Mit dabei sind unter anderem hörzu!, Bonbonleger*In, Konny, Die Diebin, Yuppiescheuche, Faulenz*A, Jonte, Alex, Geigerzähler, Hannez übern Zaun, Wunstra und viele mehr. Wenn ihr selbst auftreten wollt, kommt rechtzeitig vorbei und sagt es uns, dann können wir euch mit einplanen. Fühlt euch ansonsten eingeladen, der Musik zu lauschen und mit uns einen tollen Abend zu haben. Im Anschluss wird es auch ne schnieke Aftershowsause geben. Wie und was und so genau wissen wir selbst alles nicht so richtig - würden wir aber natürlich auch nicht verraten! Sehen wir ja alles dann.

Befreiung fortsetzen!


Hier die Aktionen im Rahmen der Befreiung fortsetzen!-Wochen. Weitere Infos findet ihr hier: http://www.cottbus-nazifrei.info/


Freitag, 21. April, 19:30 Uhr, Zelle79
Soli-Tresen
Warm-Up für die Aktionswochen: Lecker Cocktails schlürfen und dabei Menschen unterstützen, die von Repression betroffen sind.
 

Samstag, 22. April, 13 bis 17 Uhr, Puschkinpark
Gedenken & Parkfest
Wir Gedenken der Befreiung von Faschismus in Cottbus am 22. April 1945. Im Anschluss feiern wir diesen Tag  mit einem Parkfest mit Infoständen und Kulturprogramm. Für das leibliche Wohl wird gesorgt. Dies ist der offizielle Auftakt zu unseren Aktionswochen.
 

Samstag, 22. April, 19 Uhr, OBENKINO
Film: „Der Kuaför aus der Keupstraße“
Film mit anschließendem Gespräch zum Nagelbombenattentat in der Kölner Keupstraße. Jahrelange Ermittlungen gegen die Opfer hinterließen fatale Schäden. Später stellte sich heraus, dass auch hier der NSU am Werk war.

 

Montag, 24. April, 17 Uhr, Zelle79
KüfA mit Diskussion
Im Rahmen der Veranstaltungswochen "Befreiung fortsetzen" gibt es bei uns besondere Küfas.
Viele von euch kennen das Thema: vor deinen Augen wird verbal gehetzt und du wirst in eine Diskussion verstrickt. Du kannst garnicht fassen, was da gelabert wird, aber dir fallen einfach keine Argumente mehr ein. Lasst uns in dieser Runde zusammensitzen und uns austauschen: was waren unsere Erfahrungen in Diskussionen mit Menschen mit rechter Einstellung und wie kommen wir in so einer Diskussion weiter. Nach einem kurzen inhaltlichen Input möchten wir diese Diskussion offen mit euch führen. Bringt eure persönlichen Erfahrungen und Meinungen gerne mit ein!
Natürlich gibt es auch das montägliche warme vegane Abendessen um 19 Uhr. Für Getränke wird ebenfalls gesorgt sein.


Dienstag, 25. April, 18:30 Uhr, Piccolo
Lesung: Stolpersteine
Erika Pchalek ist den Geschichten hinter den Cottbuser Stolpersteinen nachgegangen. Sie liest Kurzbiografien, die von den Ungeheuerlichkeiten des Massenmordes zeugen.


Mittwoch, 26. April, 19 Uhr, Zelle79
Vortrag: NSU: Wie klärt Brandenburg auf? #2
Aktivist*innen von „NSU-Watch Brandenburg“ berichten vom Ermittlungsstand des im letzten Jahr eingesetzten NSU-Untersuchungsausschusses im Brandenburger Landtag.


Donnerstag, 27. April, 19 Uhr, Muggefug
Vortrag mit Raul Zelik
Kapitalismus auf der Zielgeraden? – Der Autor und Aktivist Raul Zelik geht mit uns auf die Suche nach postkapitalistischen Perspektiven. Hier geht es vor allem um die Frage nach dem Gemeineigentum.


Freitag, 28. April, 16 Uhr, vor der Stadthalle
Critical Mass
Zusammen mit netten Menschen und Musik wird sich gemeinsam mit dem Fahrrad für den Umweltschutz eingesetzt. Im Anschluss gibt’s in der Zelle79 vegane Lasagne.


Montag, 1. Mai
Arbeiter*innenkampftag
in Cottbus, Berlin, Bautzen, Gera oder Halle. An dem Tag ist für jede*n was Passendes dabei.


Dienstag, 2. Mai, 15:30 bis ca. 19 Uhr, LEAG-Gebäude
Klimafahrradtour zum Tagebau Cottbus Nord
unterwegs wird es an verschiedenen Punkten kurze Impulse zur Geschichte des Tagebaus in der Lausitz sowie zu den Auswirkung aufs Klima durch den Tagebau geben. Die Strecke wird ca 25 km betragen. Im Anschluss sind alle Teilnehmenden herzlich zum Plenum der Greenpeace Cottbus Gruppe mit Tee und Keksen eingeladen.


 

Donnerstag, 4. Mai, 19 Uhr, QuasiMono
Vortrag zur Aktualität von Walter Benjamin
Die faschistische Gefahr als Katastrophe bzw. Normalzustand der kapitalistischen Gesellschaft benennen. Wie passt das zusammen? Dazu schauen wir mit Dr. Gerd-Rüdiger Hoffmann in die Theorien von Walther Benjamin.


Freitag, 5. Mai, 18:00, LINKE-Geschäftsstelle
Film: „Das Schicksal der Kinder von Aleppo“
Der Film berichtet über die junge Sara und ihre Familie im Kriegsalltag in Aleppo und auf der Flucht. Im Anschluss sprechen wir darüber mit syrischen Geflüchteten.


Samstag, 6. Mai, ab 8 Uhr
Fahrt zur Gedenkstätte Sachsenhausen
Es wird eine Führung durch das ehemalige Konzentrationslager geben. Anmeldung unter: kontakt@cottbus-nazifrei.info


Sonntag, 07. Mai, 10 Uhr, Zelle79
Brunch
Zum Ende der Veranstaltungswochen wollen wir gemeinsam in „befreiter“ Gesellschaft brunchen. Bringt gern vegane Speisen mit.


Montag, 08. Mai, 19 Uhr, Zelle79
KüfA mit Film
Auch an diesem Montag heißt es wieder „Küche für Alle“. Es gibt Vöner (=veganer Döner). Im Anschluss zeigen wir den Film "ID without colors", ein Dokumentarfilm über Racial Profiling sowie diskriminierendes und rassistisches Vorgehen der Polizei in Deutschland. Der Film wurde produziert von der Kooperative für Opfer von Polizeigewalt.

Anarchosyndikalismus in Kleinstädten und auf dem Land

Lesung: 30.3. - 17:00 Uhr - Zelle 79 

Organisierte außerparlamentarisch-linke Bewegung in Kleinstädten und auf dem Land auf dem Land ist für viele in Deutschland undenkbar. Dabei zeigen schon jetzt einige Beispiele, dass es auch anders geht. Wir wollen eine Idee von anarchosyndikalistischer Bewegung abseits der urbanen Zentren skizzieren und auf die besonderen Erfordernisse und Probleme eingehen. 

Gleichzeitig stellen wir die FAU Dresden und ihre im Elbsandsteingebirge tätige AG "Schwarz-Rote Bergsteiger_innen" als praktischen Startpunkt für weitere Experimente vor.


SoliKonzerte am Wochenende!

 
Am Wochenende gibt es mehrere Konzerte, die unterstützenswert sind:

Freitag - 17.3. - 19 Uhr - Muggefug



Selbstorganisiert von Schülerinnen und Schülern der Waldorfschule, deren Mitschüler*Innen abgeschoben werden sollen.

Unsere Freunde ins offene Messer laufen lassen?
Zurück in ein lebensgefährliches Gebiet, das uns nur als sicher verkauft wird?
Sehen wir gar nicht ein und lassen wir auch nicht zu, wir werden nicht einfach nur zuschauen, sondern handeln.
Alle Einnahmen dieses Benefiz-Konzertes werden genutzt, um einen Anwalt zu bezahlen und die Abschiebung anzufechten
Und so rufen wir auf, kommt und helft uns, feiert mit uns für eine Chance auf Leben!
Bands:
Auch für das kleine Drumherum wird gesorgt sein:
  • Vegane Küche
  • Kickerturnier
  • Facepaint
  • Beerpong

Samstag - 18.03. - 19 Uhr - Finsterwalde

 
die L'86 in Finsterwalde braucht ein neues Dach. Dafür hat der "Es geht
auch anders e.V." ne Startnext-Kampagne gestartet. Solidarität ist eine Waffe! Wenn ihr könnt, spendet doch etwas Geld an diese coolen Leute.

Hier könnt ihr spenden:
https://www.startnext.com/dachsanierungl86
 
Dazu gibts am Samstag ne Solifatsche im Schützenhaus: Samstag, 18.03. findet das SUPPORT YOUR LOCAL SCENE Soli-Konzert für 
unsere Leipziger´86/Finsterwalde statt. Einlass ist ab 20:00 uhr, Beginn ca. 21:30 uhr. Vorher wird es noch einen verkausoffenen Samstag bei 
uns im Laden geben, mit lecker Pils´n, wat zum knabbern und sexy 20% 
Rabatt auf Vinyl (auch auf Raritäten). Von 16:00 uhr - 20:00 Uhr ist geöffnet, danach gehts zusammen zum Soli-Konzert. Das wird´n Fest!!


You save the Zelle79! Soliparty im Syndikat



Wer sind wir?

die Zelle79 ist das Wohnprojekt und Jugendbegegnungszentrum des Vereins für ein multikuturelles Europa e. V. Es besteht seit nunmehr über 15 Jahren. Diese Zeit ist geprägt durch eine kontinuierliche Arbeit im Bereich der soziokulturellen Jugendarbeit, die von ehrenamtlich engagierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen selbst organisiert und verwaltet wird. Unserer Ansicht nach besetzen wir damit eine Nische in der Stadt Cottbus, die in dieser Form nur selten abgedeckt wird.


Wofür das ganze?

Der Zelle79 wurden ab Anfang 2016 die Fördergelder gestrichen, was bedeutet dass eine Umstrukturierung her musste. Dadurch wurde der Hauskauf beschlossen, um nicht mehr länger von den Vermieter_innen und anderen Behörden abhängig zu sein. Dies heißt, wir sind stets bemüht, neue Gelder zu akquirieren, um dem Wunsch des Hauskaufes näherzukomme. Und gerade darum haben wir beschlossen, das Ganze mit einer fulminanten Party raus aus der Provinz mit euch zu feiern.
Zeigt euch mit uns solidarisch, feiert mit uns oder quatscht uns doch einfach mal an 

>>Die Zelle 79 Crew<<
 
Samstag - 8.4. - 21 Uhr

Critical Mass in Cottbus - Aftermass bei uns




---- english below
-----
Hallo meine Lieben!
Auch im Februar wird es am letzten Freitag im Monat eine Critical Mass geben.
Treffpunkt ist die Stadthalle.
Um 16 Uhr geht es los, sich mit Spaß, netten Menschen und Musik aktiv für den Umweltschutz einzusetzen.
Nach dem sportlichen Teil der Veranstaltung gibt es eine gemütliche Aftermass in der Zelle79.
In entspannter Kaminatmosphäre mit Tee und einem warmen, veganen Abendessen haben alle die Möglichkeit sich zu entspannen und miteinander ins Gespräch zu kommen.
Wir freuen uns auf dich!


--------------------------------------------------------



My dear fellow friends of environment!
Like every last friday per month also in february there will be the local critical mass.
Meeting point is Stadthalle Cottbus.
The fun activism will start at 4 pm.
Come, join us having fun and meeting nice people while being active for environment and for the rights of cyclists.
After the mass there will be the #aftermass :P
This means that we will end our demonstration in the Zelle79.
There will be a cozy atmosphere for relaxing and chatting with each other while drinking tea and eating a warm vegan supper.
We are looking forward to see you!

Diesen Freitag im Chekov

...gibt's fetten Hardcore! Rumkommen! Präsentiert von Roaches & Rats.


> Deluminator - DD
https://deluminator.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/knockingyourlightsout/

> CONTRASTS - München
https://contrasts.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/wearecontrasts/

> Vlada Ina
https://toxictaperecords.bandcamp.com/album/no-more-kisses
https://www.facebook.com/vladaina/

> In Strong Terms
https://instrongterms.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/instrongterms/


+ vegan food vonner Invictus Crew


doors: 8pm
start: 9pm (seriously!)
entry: fair

no fascists scum, no sexist scum, no pegida, afd or similar scum

Sub-botnik

Aloha Desperadas und Desperados,

am 25.02. spucken mal wieder in die Hände und basteln an der Zelle79. Um 10 gehts los mit nem Frühstück, dann wird losgelegt.


After-Mass

Die Cottbuser Critical Mass endet bei uns. Macht mit, kommt vorbei!

Am Freitag den 27. Januar ist es soweit - die Zweite critical mass findet in Cottbus statt! Wir treffen uns um 16h00 an der Stadthalle. ALLES WAS IHR BRAUCHT ist ein Fahrrad, eure Freunde und viele bunte Lichter, um in der Nacht zu leuchten.

Die Idee hinter der "kritischen Masse":
- für die Rechte der Fahrradfahrer_Innen eintreten
- wir möchten nachhaltige Transport-Alternativen aufzeigen, denn Autos sind es nicht (sie fahren mit toten Dinosauriern)

WIR BLOCKIEREN NICHT DEN VERKEHR, WIR SIND DER VERKEHR!

Da wir die Veranstaltung offiziell angemeldet haben müssen wir uns an ein paar Dinge halten:
- Alle Mitfahrenden tragen eine Warnweste. Also bringt unbedingt eine mit, wenn Ihr eine auftreiben könnt.
- Jeweils zwei Radler*innen fahren nebeneinander und nutzen die rechte Fahrbahn.
- Hunde bleiben zu Hause außer sie können selber Fahrrad fahren ;-)
- Kein Alkohol, kein Glas, keine Dosen.
- Richtig viel Lärm bunte Lichter und gute Laune sind erwünscht.

Im Anschluss treffen wir uns auf einen Drink und Snack zusammen in der Zelle 79 :) Wir freuen uns auf euch!


In English:
 
 It is time for the 2nd critical mass on friday the 27 Janaury! We will meet at 16h00 in front of the Stadthalle! ALL YOU NEED TO BRING is a bicycle, your friends and many colourful lights to glow in the dark.

What is critical mass actually about?
- standing up for the rights of cyclists
- showing sustainable alternatives for transportation, because cars are evil (they run by dead dinosaurs)

WE AREN'T BLOCKING TRAFFIC, WE ARE TRAFFIC!

Since we officially announced the event, we have to consider some rules:
- All participants wear a reflective vest. Therefore, if you can get one, bring it!
- Always two cyclists ride next to each other and use the right lane.
- Dogs stay at home unless they can cycle themself ;-)
- No alcohol, no glass, no metal cans.
- A lot of noise, colourful lights and cheerfulness is required.

Join us afterwards for some snacks and drinks together in the Zelle 79 :) We are looking forward to seeing you there!

Oury Jalloh - Das war Mord! Gemeinsame Anreise nach Dessau

Samstag - 07.01.2016 - 11 Uhr Hbf Cottbus - gemeinsame Anreise nach Dessau/Rosslau zur Oury Jalloh Gedenkdemo






Der 7. Januar 2017 und damit das Gedenken zum 12. Todestag von OURY JALLOH, der von Polizisten erst seiner Freiheit, dann seiner Handlungsfähigkeit und schließlich auf bestialische Weise seines Lebens beraubt wurde, wird im nächsten Jahr an einem Sonnabend stattfinden!

Die Polizei von Dessau-Roßlau hat Oury Jalloh am 7. Januar 2005 erst rechtswidrig fest- und dann weiterführend rechtswidrig in Gewahrsam genommen, ihn dann an allen vier Extremitäten auf eine feuerfeste Matratze in der gefliesten Gewahrsamszelle Nr. 5 fixiert und ihn bis zur Unkenntlichkeit verbrannt…

Der deutsche „Rechtsstaat“ hat – in bester rassistischer Tradition – von Anfang an eine Täter-Opfer-Umkehr betrieben und gegen alle Fakten und bis in die höchsten richterlichen Instanzen hinein die unbewiesene Hypothese von der Selbstverbrennung Oury Jallohs aufrecht erhalten. Die Täter werden bis heute durch Unterschlagung und Manipulation von Beweismitteln und logikverachtende Ignoranz gegenüber offenkundigen Beweisen geschützt, die Familie und das Opfer verhöhnt, Verantwortung und Gerechtigkeit werden verweigert! Stattdessen sollen diejenigen, die für die Aufklärung des Mordes an Oury Jalloh kämpfen, durch massive staatliche Repression zum Schweigen gebracht werden! 

Wir laden alle, denen an der Verhinderung weiterer rassistischer Morde durch Staatsbeamte mit und ohne Uniform, mit und ohne Robe aber auf jeden Fall mit menschenleben-verachtender Scheinheiligkeit gelegen ist, ein, unser Gedenken am 7. Januar direkt in Dessau-Roßlau zu unterstützen und eine kraftvolle Demonstration gegen staatlichen Rassismus in allen Behörden und Ministerien dieses Landes zu setzen – nicht nur in Sachsen-Anhalt – nicht nur in Deutschland – nicht nur innerhalb Europas. Am Sterben der hier „fremd“-definierten Menschen auf der ganzen Welt hat Deutschland einen bedeutenden und aktiven Anteil:
von brandschatzenden Straßen-Nazis bis zu den politischen Brandstifter*innen in kostümierten Anzügen – vom Neid-Prekariat bis zu den „Händler*innen“ des Todes in Nadelstreifen – von den „besorgten“ Angstgeifer*innen bis zu den „unbeteiligten“ Zuschauer*innen…



KOMMT AM 7. JANUAR 2017 NACH DESSAU-ROSSLAU
Treffpunkt Hauptbahnhof 14:00 Uhr
OURY JALLOH IST KEIN EINZELFALL – KEINER WIRD VERGESSEN WERDEN!
RESPECT OUR EXISTENCE – OR – EXPECT OUR RESISTANCE!