Ein Film über die Entwicklung der rechten Szene sowie der alternativen Subkultur in Cottbus

Das Datum für un­se­re Film­pre­mie­re steht end­lich fest. Am 10. De­zember 2013 könnt ihr euch im Ju­gend­kul­tur­zen­trum Glad-​Hou­se Cott­bus/OBEN­KI­NO un­se­re neue Do­ku­men­ta­ti­on über über die his­to­ri­sche Ent­wick­lung des Rechts­ex­tre­mis­mus und der an­ti­fa­schis­ti­schen Ju­gend­kul­tur in Cott­bus an­schau­en!
 
„I HATE MY F*CKING HOME­TOWN“

Ob die jähr­li­che Na­zi­de­mons­tra­ti­on, ras­si­sis­ti­sche Über­grif­fe auf aus­län­di­sche Stu­den­ten oder die er­schre­ckend hohe Stimm­ab­ga­be für die NPD bei der U18-​Wahl – der Rechts­ex­tre­mis­mus stellt in Cott­bus und Um­ge­bung ein all­ge­gen­wer­ti­ges Pro­blem dar. Wer in Cott­bus auf­wächst, wird un­will­kür­lich mit die­sem Thema kon­fron­tiert. All­tags­ras­sis­mus und Dis­kri­mi­nie­run­gen ge­hö­ren für viele Ju­gend­li­che zum Auf­wach­sen dazu.

So haben wir, die AFA-​Youth Cott­bus, das Pro­jekt „Auf­wach­sen in Bran­den­burg“ als An­lass ge­nutzt, um eine Do­ku­men­ta­ti­on über die his­to­ri­sche Ent­wick­lung des Rechts­ex­tre­mis­mus und der an­ti­fa­schis­ti­schen Ju­gend­kul­tur in Cott­bus von 1990 bis 2013 zu ent­wi­ckeln. Der Aus­gangs­punkt ist die Zeit nach der Wende, weil der ge­sel­le­schaft­li­che Um­bruch und die auf­kom­men­de Per­spek­tiv­lo­sig­keit bei den Ju­gend­li­chen zu einem star­ken Zu­lauf zur Rech­ten Szene führ­ten.

Ob und in wie weit sich die Si­tua­ti­on in Cott­bus in­ner­halb der 24 Jahre ge­än­dert hat, ist das zen­tra­le Thema der Do­ku­men­ta­ti­on. In­ter­views mit ver­schie­de­nen Per­so­nen und Grup­pen, die sich gegen Ras­sis­mus en­ga­gie­ren, sowie ver­ges­se­nes Film­ma­te­ri­al be­leuch­ten wich­ti­ge Er­eig­nis­se in der Ent­wick­lung. Die un­ter­schied­li­che Ak­ti­ons­for­men, die Mi­li­tanz­de­bat­te und die Ef­fek­ti­vi­tät der Zu­sam­men­ar­beit mit an­de­ren Or­ga­ni­sa­tio­nen und Ein­rich­tun­gen wer­den auch in den Blick ge­nom­men. Des­wei­te­ren wol­len wir die Be­weg­grün­de der Grup­pen zu ihrem an­ti­fa­schis­ti­schen En­ga­ge­ment ver­mit­teln und mit mög­li­chen Vor­ur­tei­len ge­gen­über der Szene auf­räu­men. Es wer­den per­sön­li­che Er­fah­run­gen und Ge­schich­ten er­zählt, als auch ein all­ge­mei­ner Ein­blick in die viel­fäl­ti­ge Cott­bu­s­er Ju­gend­kul­tur ver­schafft.

10. De­zember – 20 Uhr – im Glad-​Hou­se Cott­bus/OBEN­KI­NO
Die Doku wird nach der Pre­mie­re noch bis Frei­tag im Oben­ki­no auf­ge­führt

Ein Link zum Trailer: http://vimeo.com/user10393798/afayouthcottbus

20 Jahre Verein Für Ein Multikulturelles Europa e.V.

Im nächsten Jahr wird unser Vereinchen "für ein multikulturelles Europa e.V." sein 20jähriges Bestehen bestehen. 20 kleinere und größere Aktiönchen werden sich durch das Jahr ziehen! Seid gespannt, macht mit!

Los geht's mit ner Punksause am 31.12. Mit ein paar schnieken Kombos wird in's Jubeljahr reingefeiert. Fest zugesagt haben:

Tinitus (Kidpunks aus Cottbus-Schmellwitz)
Bad Taste (80er Deutschpunk aus Hoyerswerda)
Käptn Blauschimmel und die Süßwassermatrosen (Pianopiratenpunk aus Cottbus)

Kostenloser Eintritt und ne Küfa/Vokü erwarten euch sowieso. Bleibt gespannt und haltet die Ohrn steif!
Erscheint zeitig, wir wollen reinfeiern und die Musikanten nicht bis Mitternacht warten lassen! Und zeitiges Erscheinen sichert die besten Plätze!

Die Einnahmen gehen für den anstehenden Hauskauf drauf!

Bier und Alkfreies ist da, aber bringt euren eigenen Schnaps mit!

KüfA / VoKü

Die Küche für Alle, oder besser bekannt als VolXKüche (KüfA / VoKü) findet jeden Montag in der Zelle79 und Dienstags im Muggefug statt. Der Anspruch lautet gemeinsam satt werden ohne auszugrenzen. Die Speisen gibt es gegen Spende, sind rein pflanzlich und abwechslungsreich. Vegane Pampe kann das Kochtteam selber essen oder verbauen, es soll schmecken und gut. Wer sich dieser Herausforderung stellen will, kann sich zur VoKü oder bei vokue.cb@gmx.de melden. Auf kuefacb.blogsport.eu gibt’s sogar Rezepte.