Wandzeitung am 12. Juni

Weil Bilder tausend Bände sprechen, beginnen wir ab jetzt die Plakatwand vorm Haus unregelmäßig abzubilden.

16.06.2013 - Workshop „Sichere Kommunikation“

+++ 16. Juni 2013 +++ 10 Uhr +++ Zelle79 +++

Das Internet ist für die meisten Menschen heutzutage allgegenwärtig. Es wird schon längst kein großer grauer Kasten in der Ecke des Arbeitszimmers mehr benötigt, um mit der gesamten Welt in Echtzeit zu kommunizieren. Auch linke Aktivist*innen arbeiten kaum noch ohne Computer, Laptop und/oder Smartphones. Texte werden geschrieben, Flugblätter gelayoutet und das Internet für Recherche genutzt. Mit anderen Aktivist*innen wird per Mail kommuniziert und vieles mehr. Bei allen diesen Vorgängen fallen Daten an, die Schnüffler von Polizei und Verfassungsschutz gerne in die Finger bekommen wollen. Mit diesen können Profile erstellt und Zusammenhänge konstruiert werden. Bei Hausdurchsuchungen werden fast immer die Computer der Betroffenen beschlagnahmt um Rückschlüsse zu ziehen. Leider stoßen die Repressionsorgane immer wieder auf verwertbares Material. Dabei gibt es längst Mittel und Wege, die eigene Kommunikation gegen Abhörung und Manipulation abzusichern, ohne sich dabei mit dem „Charme“ der grün-schwarz flimmernden Terminals auseinandersetzen zu müssen. Die Möglichkeit sich relativ sicher im Netz und überhaupt in der digitalen Welt zu bewegen steht heute jeder und jedem frei zur Verfügung. Verschlüsselungstechnologien sind längst keine Zauberei und keine Domäne geschulter Informatiker*innen mehr. Die Konsequenzen der Entscheidung sich aktiv oder eben nicht mit dem Ganzen auseinanderzusetzen, betreffen keinesfalls nur jede*n allein. Zu schnell können aufgrund eines unbedachten Klicks die Daten von dutzenden Menschen in falsche Hände gelangen. Netzwerke und Beziehungen können blitzschnell verknüpft und analysiert werden. Bei dem Workshop soll es vor allem darum gehen, welche Möglichkeiten es gibt, die eigenen Kommunikationswege zu schützen. Wie können Informationen geteilt und überflüssige Spuren vermieden oder wenigstens deren Auswertung erschwert werden. Hierzu werden verschiedene Programme vorgestellt. Ein besonderes Augenmerk wird auf der Verschlüsselung von Emails mit PGP und das Arbeiten mit einfachen Chatprogrammen liegen. Einzelne Programme sollen nicht nur theoretisch, sondern auch mit einer Live-Präsentation vorgestellt werden. Probleme können direkt geklärt werden. Die Rote Hilfe OG Cottbus lädt am 16. Juni 2013 zum Kommunikationssicherheit-Workshop in den Infoladen-Wildost, Parzellenstr. 79 03046 Cottbus, ein Dinge auszuprobieren, zu verstehen, Fragen zu stellen und zu sehen wie einfach und gut man sich vor Datenklau schützen kann. Beginn ist um 10:00 Uhr und die Veranstaltung wird bis ca. 18 Uhr gehen. Bringt bitte eure Laptops etc. mit.

09.06.2013 - Workshop: Wie schreibe ich Gefangenen?

Die Rote Hilfe lädt zum Briefe schreiben.
+++ 9. Juni 2013 +++ 10 Uhr +++ Zelle79 +++

Es gibt heute innerhalb der Linken wohl kaum Menschen, Gruppen oder Organisationen, die sich im Laufe der Zeit nicht durch staatliche Repression in ihrer politischen Tätigkeit verfolgt oder behindert sahen. Gerade klassenkämpferische und antikapitalistische Organisierung die sich nicht zu Kompromissen und Zugeständnissen an das kapitalistische System hinreißen lässt, wird auf kurz oder lang mit staatlicher Repression konfrontiert. Gefängnisse sind nur die letzte Stufe des repressiven Systems, dessen einzige Aufgabe es ist, eine Gesellschaft, die auf Ausbeutung, Unterdrückung und Kontrolle basiert, aufrecht zu erhalten. Unser Kampf darf nicht bei den Gefängnismauern aufhören und wir dürfen gerade diejenigen die aufgrund ihrer politischen Tätigkeiten und Überzeugungen hinter Gittern sitzen nicht vergessen und alleine lassen. Dabei kann es für uns keine Rolle spielen ob sie im Sinne des bürgerlichen Gesetzbuchs “schuldig” oder “unschuldig” sind. Sie sind ein Teil von uns, sie sind unsere Genossinnen und Genossen und brauchen unsere Solidarität. Betroffen ist eine*r – gemeint sind wir alle! Eine der wenigen Abwechslungen und freudigen Ereignisse im Knastalltag ist die Zeit, wenn die Post kommt. Für uns „draußen“ ist das Schreiben von Briefen eines der stärksten Mittel, um Gefangenen unsere Solidarität zu zeigen und ein kleines Stück weit ihre Isolation zu durchbrechen. Deshalb laden wir euch am 09. Juni in die Zelle79 zum Workshop „Wie schreibe ich Gefangenen?“ ein. Beginn ist um 10:00 Uhr. In dem Workshop wird es zuerst ein paar Tipps und Hinweise zum Briefe schreiben in den Knast geben und erklärt warum das so wichtig ist. Gemeinsam wollen wir dann mit euch die ersten Briefe verfassen und Unsicherheiten und Fragen klären. Adressen, Umschläge, Postkarten, Papier, Stifte und Briefmarken werden bereitliegen.

KüfA / VoKü

Die Küche für Alle, oder besser bekannt als VolXKüche (KüfA / VoKü) findet jeden Montag in der Zelle79 und Dienstags im Muggefug statt. Der Anspruch lautet gemeinsam satt werden ohne auszugrenzen. Die Speisen gibt es gegen Spende, sind rein pflanzlich und abwechslungsreich. Vegane Pampe kann das Kochtteam selber essen oder verbauen, es soll schmecken und gut. Wer sich dieser Herausforderung stellen will, kann sich zur VoKü oder bei vokue.cb@gmx.de melden. Auf kuefacb.blogsport.eu gibt’s sogar Rezepte.