Plenumstag

Ahoi Leute,

die ursprünglich zweiwöchentlich stattfindenden Plena haben wir jetzt vom Mittwoch auf den Donnerstag verlegt. Zudem treffen wir uns jetzt wöchentlich. Zeitlich bleibt es bei 20 Uhr. Nur ma so zur Info. Eingeladen ist nach wie vor jedes wunderbare Wesen, das sich hier einbringen möchte.

Eure Zellies

Aus neu mach alt

Also, ab sofort sind doch beide Email-Adressen wieder gültig, sowohl die neue unten stehende als auch die, die ihr unter "Kontakt" findet.

Willkommen in Cottbus - Migration, Flucht, Asyl, Diaspora und regionale Praxis



Themenwoche des Cottbuser Flüchtlingsvereins

Themenwoche mit Vorträgen, Workshops, Film, Ausstellung und Diskussionen, initiiert und organisiert durch den Cottbuser Flüchtlingsvereins

Montag, 15.12.

Ausstellungseröffnung "Migration und ich - im Spiegel der Malerei" - 18.00 Uhr im Piccolo Theater
Vernissage der Ausstellung "Migration und ich - im Spiegel der Malerei", initiiert und präsentiert von Christel Gbaguidi von Arts Vagabonds Rézo Afrik Bénin. Elf Beniner Jugendliche haben 2008 an einem Austausch und einem interkulturellen Projekt mit dem Motto "Migration und ich" teilgenommen. Die 56 Gemälde, die dabei entstanden, beschreiben für hunderttausende afrikanische Flüchtlinge die brutale Realität. Eine Auswahl der Bilder ist für eine Woche im Piccolo zu sehen.

Podiumsdiskussion "Willkommen in Cottbus?!" - 20.00 Uhr im StadthausGemeinsam mit Entscheidungstraeger*innen sowie Akteur*innen der Stadt Cottbus und Zugezogenen, Migrierten, in der Diaspora Lebenden moechten wir darueber diskutieren wie es um die vielzitierte Willkommenskultur in Cottbus steht. Ist Willkommenskultur nur eine hohle Phrase oder gibt es Beispiele fuer eine gelingende und solidarische Form des Zusammenlebens?
Mit:
Christel Gbaguidi, Soumaila Savadogo (Cottbuser Flüchtlingsverein), Jan Schurmann (Integrationsbeauftragter Stadt Cottbus), N.N. (BTU), Stadt Cottbus (Geschäftsbereich Jugend, Kultur, Soziales)

Dienstag, 16.12.

Kinoabend: "Standpunkt des Löwens" - 20.00 Uhr (OF mit dt. Untertiteln) im Bebel
44 Personen, die die Situation ihres Kontinents analysieren - und dabei kein Blatt vor den Mund nehmen. Ergebnis ist ein dezidiert pan-afrikanischer, gewollt subjektiver und revolutionärer Dokumentarfilm, dessen Schlagkraft nichts zu wünschen übrig lässt. Regie: Didier Wawadi

Im Anschluss an den Film ist Raum für Diskussionen und Eindrücke.

Donnerstag, 18.12. 

Kamingespräch "Mehrdimensionale Exklusion: Lager als Unterbringung für Asylsuchende im Kontext von Stadt" - 19:30 im quasiMONO

Weitere Informationen gibt es über www.facebook.com/CottbuserFluechtlingsverein und http://fluechtlingsverein-cottbus.de

Neue Email-Adresse

Moin Leute,

unsere Email-Adresse lautet jetzt zelle79[at]riseup[dot]net. Das kommt auch demnäxt in die Kontaktangaben.

Eure Zellies

Infoveranstaltung

20.11. - 20 Uhr - Infoladen in der Zelle79

An diesem Abend sammeln wir Geld für von Repression betroffene Personen. Dazu gibt es ein Konzert mit den beiden Liedermachern KONNY und ALEX in der ZELLE 79 sowie einen Infostand und Vortrag der Roten Hilfe Cottbus.
Konny macht seit langem solo und aktuell auch mit "Antitüde" und "Revolte Springen" Musik und kämpft mit viel Lust auf Punkrock und Sinn fürs Schöne gegen die ganze Gesamtscheiße. Ob in der U-Bahn oder auf der Bühne, besetztes Haus, Wagenplatz oder die eigenen 4 Wände: Konny entlangweilt mit Gitarre und Quetsche den verstaubten Begriff "Liedermacher".

Soli-Liedermacherkonzert am heutigen Abend

30.10. - 20 Uhr - Muggefug - WONACH WIR SUCHEN und ZWEIFEL

Bewaffnet mit Akustikgitarre, Akustikbass und Mundharmonika!
Bewaffnet mit der Romantik des guten alten Punk, akustisch verpackt.
Voller Hoffnung, voller Leben spielen wir unsere Lieder auf der Straße und in alternativen Veranstaltungsräumen, um hier
unsere träumerische Sicht auf die Welt zu bewahren.

Weitere Infos und unsere Musik findet ihr unter:
http://www.wonachwirsuchen.de/Musik
https://www.youtube.com/watch?v=yc9GWfwKSiA
http://zweifel.blogsport.de/

Im Anschluss lässt sich der Abend noch bei ner Runde Punkrock aus der Vinylrille genießen, betanzen und abfeiern, je nach Laune. Denn am Freitag drauf ist Feiertag - wie jeden anderen Tag eigentlich auch!


Das Ganze kostet eine Spende, die zudem noch an die Leute von "Sand im Getriebe" in Freiburg geht, deren 11 Bauwagen von der Stadt konfisziert und demoliert wurden. Zur Freilassung der Wagen mussten sie 31.000 Euro bezahlen, wo die Reparaturen noch lange nicht mit einberechnet sind.

Also kommt vorbei und helft!

Näh-Workshop

15. November 2014 ab 10:00 Uhr in der Zelle79

 Aus alten T-Shirts werden Beanies? Klamotten ändern!

Bringt alte Klamotten und Stoffe, Garne, Knöpfe, Ideen und eventuell eure Nähmaschinen mit. Nichtprofis und garantiert keine Knigge-Hausfrauen sind gerne gesehen.

Platz, einige Maschinen, Musik und was zu mampfen gibt's vor Ort!



ErntePUNKfest im Muggefug

Endlich mal wieder die bestriechendste Veranstaltung, die diese Gegend je gesehen hat. Früh gehts los mit Wettkronkorkenweitploppen, Wikingerschach, Liedermachern und vielem anderen lustigen mehr. Nebenbei gibt's auch Futter am Bufett und so und die Zeit wird sich bei Spiel, Spaß, Mülltombola und weiterem Blödsinn wunderbarstens vertriebowatz. Später am Tage wird dann unsere reich abgesahnte Ernte bei vielen, vielen, viiiiiieeeeelen und guuuuuuuuten Bands abgemäht.

Am Start sind KOMPLIKATIONS (wavepunk aus belgien, großartig, fett)
http://rockstarrecords.bandcamp.com/album/poverty

P:U:F:F: (in den 80ern werden instrumente zerkloppt)
http://www.youtube.com/watch?v=RRaKtrvkAbw

TEPPICHBODENDISCO (deutschsprachiges gerumpel im stile der 90er)
http://teppichbodendisco.bandcamp.com/releases

DAS FLUG (elektropunkhirnis)
http://dasflug.bandcamp.com/album/benzin-ep

POMMES ODER PIZZA (die 80er des deutschpunks in die moderne katapultiert)
http://www.pop-punkrock.lima-city.de/geschichte.html

und
ANAM (akustikpunk und schrammelfolklore)!

Wenn das mal nix is!

Da tanzt der Pinguin im Tannewald!

Küfa mit Konzi

Moin moin,

die Küfa wird heute ins Chekov ver- und mit drei Punkbands unterlegt. Kommt rum, kostet nischt!


Nachbeben

Leute, was für eine Jubiläumssause! Alle, die da waren, wissen, was abging. Danke an euch! Wir sehen uns im nächsten Jahr!


Die laufende (Un-)Ordnung der Bands aufm MuCheZe

Ahoi Leute, hier mal die Running Order der Bands für den Samstag:

Kaninchenstall:
14.00 - 14.45 Said & Done
15.00 - 15.45 Morbid Epiphany
16.00 - 16.45 Tattoo The Carpet

Liedereck:
14.00 - 15.00 Wundabunta Straszenpunk
16.00 - 17.00 Andi Valandi und die Jägermeisters

Hauptbühne:
17.00 - 18.00 Beatpoeten
18.20 - 19.20 Baran Butz
19.40 - 20.50 Das Flug
21.10 - 22.20 Jonny Cräsh
22.30 - 23.45 Lena Stöhrfaktor und das Rattenkabinett

Knüppelbuchte:
17.00 - 17.40 How I Shot Your Mother
18.00 - 18.40 Haubitsche
19.00 - 19.40 Schwindelbude
20.00 - 20.40 Lashdown
21.10 - 22.00 Käptn Blauschimmel und die Süßwassermatrosen
22.20 - 23.20 Yacöpsae
23.45 - 01.00 Artless
01.01 - ??? Mucke aus der Vinyl-Rille mit mehreren DJs (Soul über Punk bis Hip Hop)

Also kommt vorbei, kommt zeitig, es lohnt sich!

Line-Up-Infos fürs MuCheZe

Wir haben 2 schlechte und ne gute Nachricht für euch: ENTARTET und CATS & BREAKKIES fallen leider aus. Dafür sind jetzt HAUBITSCHE (ex-Barkaz) aus Cottbus am Start und servieren euch noch ne Portion Metal aufm Mucketeller. Ebenso werden JONNY CRASH nun auf die Hauptbühne verlegt. Wissta bescheid! Wir sehen uns nächste Woche!
Bald geht's los! Hier nochmal das komplette Line-Up:


Hauptbühne:
DAS FLUG (elektro)
BARAN BUTZ (gipsy musik)
CATS & BREAKKIES (live gespielter organic electro)
LENA STOEHRFAKTOR und das RATTENKABINETT (hip hop crossover mit band)
BEATPOETEN (improvisierte poesie mit beat)

Knüppelbuchte:
ARTLESS (uralte deutschpunk-legende)
YACOEPSAE (urschleimgedresche - wehe, irgendjemand schreibt grindcore...)
JONNY CRASH (live-d'n'b mit 2 schlagzeugen)
KÄPTN BLAUSCHIMMEL und die SÜßWASSERMATROSEN (pianopiratenpunk)
ENTARTET (hardcore-deutschpunk)
HOW I SHOT YOUR MOTHER (metal-deathcore)
LASHDOWN (hardcore)
SCHWINDELBUDE (deutschpunk coversongs)

Kaninchenstall:
MORBID EPIPHANY (metal)
SAID & DONE (is das noch oi?)
TATTOO THE CARPET (ska-punk)

Liedereck:
ANDI VALANDI (liedermacher - punkblues)
WUNDABUNTA STRASZENPUNK (liedermacher)

...und dazu ab morgens Spielspaß, Straßenfest, Vorträge, Workshops und vieles mehr! Kommt vorbei! Aber lasst eure felligen Freunde zuhause, genauso wie rassistisches, sexistisches und sonstigerweise diskriminierendes Gedankengut!


20 Jahre - Mit Sinn, den niemand Verstand.

























Unser Geburtstagsfest rückt immer näher! Haltet euch ran, Leute, es geht in die heiße Phase!

16.8 - 24.8. * Lausitzer Klima- und Energiecamp 2014

Lausitzer Klima- & Energiecamp 2014

Kein Land mehr für Kohle! Swete su nam naše strony! Nie oddamy wiecej wsi na wegiel!


In der Lausitz steht das Klima auf der Kippe – und das in mehrfacher Bedeutung. Der menschengemachte Klimawandel erfordert heute schon Maßnahmen, um das Überschreiten von Kipppunkten zu verhindern. Dafür ist eine drastische Absenkung der CO2-Emissionen, insbesondere aus der Kohleverstromung, erforderlich. Weltweit müssen aufgrund der Folgen des Klimawandels bereits heute Menschen ihre Heimat verlassen. In der Lausitz kippt das soziale Klima dann, wenn für Braunkohle Menschen in ihren Dörfern der Boden unter den Füßen weggerissen werden soll. Dort wo die Braunkohle schon aus dem Boden geholt wurde, bezeichnet die Kippe den rutschungsgefährdeten und wassergefährdenden Abraum. Dort, wo einst Landschaft war, entsteht Altlast für kommende Generationen. Für die kurzfristige Befriedigung unseres Energiehungers wird über Jahrtausende gewachsene Kulturlandschaft geopfert.

Lausitzer Klima- und Energiecamp im Brennpunkt der Energiepolitik Deutschlands. Das Lausitzcamp verknüpft zum vierten Mal den lokalen Widerstand gegen neue Tagebaue und Kraftwerke mit einer globalen Perspektive im Kampf um Klimagerechtigkeit. Wir camp(f)en solidarisch im internationalen Kohlewiderstand und gegen die Tagebau-Vorhaben beiderseits der Neiße. In Kerkwitz bei Guben beteiligen wir uns am 23. August an der grenzüberschreitenden Menschenkette. Für einen echten Brückenschlag statt so genannter Brückentechnologie!

WAS IST EIN KLIMACAMP?

- Basisdemokratische und unabhängige Plattform, getragen von ehrenamtlichen Klimaaktivist*innen
- Teil einer lebendigen und aktiven Bewegung, die Kämpfe um Ressourcenschutz, Klimagerechtigkeit, Energiesouveränität und Demokratie verbindet
- Ort der Vernetzung, des Erfahrungsaustausches, der künstlerischen und praktischen Auseinandersetzung mit drängenden gesellschaftlichen Problemen
- Experimentierfeld gelebter Alternativen, in deren Mittelpunkt der bewusste Umgang miteinander und gegenseitiger Respekt stehen
- Ausgangspunkt für widerständige Praxis und direkte Aktionen

Gegen (Ohn-)Macht von „oben“ hilft nur Nachdruck von „unten“. Das Klimacamp trägt mit Bildung und Kultur, Widerstand und Vernetzung dazu bei. Gemeinsam für eine Zukunft ohne Kohle, für Klimagerechtigkeit und Energiesouveränität! Widerstand kennt keine Grenzen!

weitere Infos unter http://www.lausitzcamp.info/

20 Jahre MuCheZe-Festival

MUggefug, CHEkov, ZElle79 - 3 Vereine, 3 mal 20 Jahre, also insgesamt schon fast im Rentenalter? Vergisses! Wir heizen höchstens mit unseren aufgemotzten Rolatoren über die Highways und schmeißen aus oben erwähnten Geburtstagsanlässen ne Riesensause! Nichts genaues weiß mensch nicht, aber haltet euch den ersten Samstagmorgen des siebenten Monats diesen Jahres frei, um mit uns nach einem Frühstück gemeinsam in eine Zeit voller Abenteuer, Konzerte, Lesungen, Futterständen, absurder Frivolitäten und grandioser Überraschungen zu starten. Bis in die Nacht und den nächsten Tag hinein soll gefeiert, getanzt, gelacht, aber auch nachgedacht und gehandelt werden, bis ihr mit dem Gesicht in die Suppe fallt. Wir wollen feiern, und ihr seit eingeladen, ein aktiver Teil des Festes zu sein.
 
Bleibt gespannt, horcht horcht und Kampf dem Stillstand!

Subbotnik - Frühjahrsschmutz

16./17./18.5. ab 9:00 Uhr in der Zelle79

Leute heute, es muss an der ParZELLEnstraße 79 gewerkelt werden! Vom Dach bis zum Keller wuseln bei uns im Haus viele lustige Baustellen herum, die bearbeitet werden wollen. Tun wir ihnen diesen Gefallen! Also greift zu Hammer, Bohrer und sonstigem Gerät und werkelt mit uns! Früh wollen wir uns treffen, um die Lage der Baustellen zu klären, Aufgaben zu verteilen und erstmal nen Tee zu trinken. Dann geht’s frisch an’s Werk! Eure fleißigen Hände werden mit Speis und Trank sowie ausgelassener Stimmung und schöner Gemeinschaft belohnt! Also Leute, habt keine Angst und lasst uns an diesem Wochenende so richtig loslegen!


20 Jahre MuCheZe-Festival - mit Sinn, den niemand Verstand

MuCheZe - was soll das denn sein?

Zur Ergründung dieses Themenstranges müssen wir uns in das Jahr 1994 zurücklehnen - 3 Vereine haben es sich zum Ziel gesetzt, Cottbus mit subkulturellen Aktivitäten zuzukleistern.
2014 - Die Vereine existieren noch immer. Nach wie vor sind der MUggefug e.V., der Verein zur Förderung subkultureller Aktivitäten (der das CHEkov schmeißt) und der Verein für ein multikulturelles Europa e.V. (der Trägerverein der ZElle79) am Start und können auf 20 Jahre Geschichte und nichtkommerzielle Kultur zurückblicken.

Aus diesem Anlass wollen wir ein Fest schmeißen, das Cottbus so noch nicht gesehen hat! Ab Vormittag soll es losgehen mit Vorträgen, Liedermachern, Ständen, Straßentheater, Kinderunterhaltung, Futter, Workshops, Kunstausstellungen, Tischtennis und und und!
Am Nachmittag wird mit Live-Mucke auf 2 Bühnen losgelegt. Näheres zum Line-Up? Dann bleibt auf dem Laufenden!
 
Kommt vorbei, jeder und jede kann sich einbringen. Kreative Mitgestaltung eurerseits ist erwünscht! Das Ganze wird keinen Eintritt kosten.

20 Jahre und noch immer nicht müde! Kommt vorbei und feiert mit uns! Auf mindestens weitere 20!
Sexismus, Homophobie, Rassismus und sonstige diskriminierende Kackscheiße darf zuhause gelassen werden oder wird an den Füßen einbetoniert und in die Spree geschmissen!

Weitere Infos gibt's bald unter:
http://www.muggefug.de/
http://chekov.info/wordpress/
... und hier.

Lesung "88 Seelen - Die Kinder von Lidice"

Nach der Verschiebung, hier nun der neue und gültige Termin:

Mittwoch ---09.04.---Zelle79---20 Uhr

Der Autor Stephan D. Mc Neal liest aus seinem Roman "88 Seelen - Die Kinder von Lidice"

Zum Inhalt:
Am Abend des 9. Juni 1942 umstellten deutsche Polizeikräfte (Angehörige der Gestapo, des SD und der Schutzpolizei unter dem Kommando von SS-Offizieren einer Sonderkommission und des Befehlshabers der Sipo in Prag) mit Unterstützung der tschechischen Gendarmerie das Dorf Lidice und blockierten alle Zufahrtswege, da dort Beteiligte des Attentats auf Reinhard Heydrich - Leiter des Reichssicherheitsamtes und Stellvertretender Reichsprotektor in Böhmen und Mähren - vermutet wurden.
In der folgenden Nacht wurden die Dorfbewohner zusammengetrieben. Alle 172 Männer, die älter als 15 Jahre waren, wurden in den Hof der Familie Horák gebracht, wo sie tags darauf erschossen wurden. Die Erschießungen wurden, so der Historiker Stefan Klemp, in erster Linie von Angehörigen der Schutzpolizei vorgenommen.
Weitere neun Männer, die auswärts in der Nachtschicht in einem Kohlebergwerk arbeiteten, und sieben schwangere Frauen wurden nach Prag gebracht. Die Männer wurden dort erschossen, während die Frauen ihre Kinder gebären konnten.
 Die verbleibenden 195 Frauen wurden in das Konzentrationslager Ravensbrück deportiert, wo 52 von ihnen ermordet wurden. Nachdem die sieben Schwangeren entbunden hatten, wurden sie von ihren Kindern getrennt und ebenfalls nach Ravensbrück deportiert.
Der Ort Lidice wurde in Brand gesteckt, gesprengt und schließlich durch Züge des Reichsarbeitsdienstes eingeebnet, um die Gemeinde vollständig von der Landkarte zu tilgen. Die „Räumung“ des Dorfes ordnete der SS-und Polizeiführer Karl Hermann Frank an. Vergleichbar mit dieser „Vergeltungsmaßnahme“ war die vollkommene Zerstörung von Ležáky durch die Besatzungsmacht wenige Tage später

Das Buch erschien im Bischofsplatz Verlag, Dresden. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch ---09.04.---Zelle79---20 Uhr

Eine Aktion im Rahmen des 20-jährigen Bestehens des Vereins "Für Ein Multikulturelles Europa e.V."

Kommt alle!

NAZIS BLO­CKIE­REN – GE­SCHICH­TE WIRD GE­MACHT!
 
15.​Fe­bru­ar 1945: Die Al­li­ier­ten bom­bar­die­ren den Cott­bu­s­er Bahn­hof, die­ser An­griff fällt in das Ende des Drit­ten Reichs, wel­ches Mil­lio­nen Men­schen ge­mor­det hat. Der ein­zi­ge auf­rich­ti­ge Um­gang mit die­sen Ver­bre­chen lau­tet: Nie wie­der Fa­schis­mus, nie wie­der Krieg!
15.​Fe­bru­ar 2013: Die Cott­bu­s­er NPD ver­sucht den Jah­res­tag für ihren all­jähr­li­chen „Trau­er­marsch“ zu miss­brau­chen, doch hun­der­te Men­schen fol­gen dem Auf­ruf von Cott­bus Na­zi­frei!, einem Bünd­nis von In­itia­ti­ven, Or­ga­ni­sa­tio­nen, Be­we­gun­gen und Ein­zel­per­so­nen. Mit Sitz­blo­cka­den ver­hin­dern sie, dass Neo­na­zis die­sen Tag nut­zen, um die Deut­schen als Opfer zu in­sze­nie­ren.
Daran knüp­fen wir an. Wir wer­den uns auch am 15. Fe­bru­ar 2014 wi(e)der­set­zen. Für ein ein­deu­ti­ges Zei­chen gegen Ge­schichts­re­vi­sio­nis­mus, Ras­sis­mus und Aus­gren­zung rei­chen nicht nur Worte. Denn all diese Phä­no­me­ne tre­ten nicht nur am 15. Fe­bru­ar auf, son­dern sind trau­ri­ger All­tag in die­ser Stadt. Süd­bran­den­burg und Cott­bus sind seit lan­gem ein Schwer­punkt für neo­na­zis­ti­sche Be­stre­bun­gen. Be­le­ge dafür gibt es viele:
Or­ga­ni­sier­te Struk­tu­ren, wie der „Kreis­ver­band Lau­sitz“ der NPD aber auch lose ver­netz­te „Freie Kräf­te“ fin­den sich in der Re­gi­on. Bei­spie­le dafür sind die „Spree­lich­te“, die trotz ihres Ver­bo­tes immer wie­der auf­tau­chen, un­or­ga­ni­sier­te Neo­na­zis wie die Fuß­ball-​“Fan“grup­pe „In­fer­no Cott­bus“ die immer wie­der ras­sis­tisch und an­ti­se­mi­tisch auf­tritt. Be­kann­te Neo­na­zis sind Spit­zen­sport­ler im Kick­box­team Cott­bus. Re­gio­na­le Klei­dungs­mar­ken, ein Rechts-​​Rock-​La­bel mit Mu­sik­ver­trieb, sowie Fit­ness-​ und Kampf­sport­clubs voll­enden das „Neo­na­zi-​Idyll Cott­bus“.
Da­ge­gen müs­sen wir alle täg­lich an­kämp­fen und ent­schie­den eine Al­ter­na­ti­ve leben. Krea­tiv und ent­schlos­sen wer­den wir des­halb zu­sam­men mit euch gegen den Neo­na­zi­auf­marsch am 15. Fe­bru­ar 2014 pro­tes­tie­ren. Blo­cka­den sind le­gi­tim und not­wen­dig! Wir so­li­da­ri­sie­ren uns dabei mit allen, die mit uns das Ziel tei­len, den Neo­na­zi­auf­marsch zu ver­hin­dern. Mit un­se­ren Ak­tio­nen sind wir Teil der In­itia­ti­ve „Cott­bus be­kennt Farbe“. Lasst uns ge­mein­sam ein kla­res Zei­chen gegen die Neo­na­zis set­zen. Ge­schich­te pas­siert nicht ein­fach so – Ge­schich­te wird ge­macht. Kein Fuß­breit den Fa­schist*innen!
COTT­BUS NA­ZI­FREI!

Ihr wollt den Auf­ruf als Or­ga­ni­sa­ti­on oder Ein­zel­per­son un­ter­stüt­zen? Schreibt uns dazu ein­fach eine Mail an: netzwerk@​cottbus-​na­zi­frei.​info

Mehr Infos unter http://www.cottbus-nazifrei.info/

Basskarren-Äktschn

Wir sind mit der Basskarre durch die Stadt gezogen und haben für den 15.2. Rabatz gemacht! 'N paar Nasen, 'n paar Bullen, aber insgesamt ne schnieke Sache!

Lesung: "88 Seelen - Die Kinder von Lidice"

Mittwoch ---26.02.---Zelle79---20 Uhr

Der Autor Stephan D. Mc Neal liest aus seinem Roman "88 Seelen - Die Kinder von Lidice"

Zum Inhalt:
Am Abend des 9. Juni 1942 umstellten deutsche Polizeikräfte (Angehörige der Gestapo, des SD und der Schutzpolizei unter dem Kommando von SS-Offizieren einer Sonderkommission und des Befehlshabers der Sipo in Prag) mit Unterstützung der tschechischen Gendarmerie das Dorf Lidice und blockierten alle Zufahrtswege, da dort Beteiligte des Attentats auf Reinhard Heydrich - Leiter des Reichssicherheitsamtes und Stellvertretender Reichsprotektor in Böhmen und Mähren - vermutet wurden.
In der folgenden Nacht wurden die Dorfbewohner zusammengetrieben. Alle 172 Männer, die älter als 15 Jahre waren, wurden in den Hof der Familie Horák gebracht, wo sie tags darauf erschossen wurden. Die Erschießungen wurden, so der Historiker Stefan Klemp, in erster Linie von Angehörigen der Schutzpolizei vorgenommen.
Weitere neun Männer, die auswärts in der Nachtschicht in einem Kohlebergwerk arbeiteten, und sieben schwangere Frauen wurden nach Prag gebracht. Die Männer wurden dort erschossen, während die Frauen ihre Kinder gebären konnten.
 Die verbleibenden 195 Frauen wurden in das Konzentrationslager Ravensbrück deportiert, wo 52 von ihnen ermordet wurden. Nachdem die sieben Schwangeren entbunden hatten, wurden sie von ihren Kindern getrennt und ebenfalls nach Ravensbrück deportiert.
Der Ort Lidice wurde in Brand gesteckt, gesprengt und schließlich durch Züge des Reichsarbeitsdienstes eingeebnet, um die Gemeinde vollständig von der Landkarte zu tilgen. Die „Räumung“ des Dorfes ordnete der SS-und Polizeiführer Karl Hermann Frank an. Vergleichbar mit dieser „Vergeltungsmaßnahme“ war die vollkommene Zerstörung von Ležáky durch die Besatzungsmacht wenige Tage später

Das Buch erschien im Bischofsplatz Verlag, Dresden. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch ---26.02.---Zelle79---20 Uhr

Eine Aktion im Rahmen des 20-jährigen Bestehens des Vereins "Für Ein Multikulturelles Europa e.V."