Plenumstag

Ahoi Leute,

die ursprünglich zweiwöchentlich stattfindenden Plena haben wir jetzt vom Mittwoch auf den Donnerstag verlegt. Zudem treffen wir uns jetzt wöchentlich. Zeitlich bleibt es bei 20 Uhr. Nur ma so zur Info. Eingeladen ist nach wie vor jedes wunderbare Wesen, das sich hier einbringen möchte.

Eure Zellies

Aus neu mach alt

Also, ab sofort sind doch beide Email-Adressen wieder gültig, sowohl die neue unten stehende als auch die, die ihr unter "Kontakt" findet.

Willkommen in Cottbus - Migration, Flucht, Asyl, Diaspora und regionale Praxis



Themenwoche des Cottbuser Flüchtlingsvereins

Themenwoche mit Vorträgen, Workshops, Film, Ausstellung und Diskussionen, initiiert und organisiert durch den Cottbuser Flüchtlingsvereins

Montag, 15.12.

Ausstellungseröffnung "Migration und ich - im Spiegel der Malerei" - 18.00 Uhr im Piccolo Theater
Vernissage der Ausstellung "Migration und ich - im Spiegel der Malerei", initiiert und präsentiert von Christel Gbaguidi von Arts Vagabonds Rézo Afrik Bénin. Elf Beniner Jugendliche haben 2008 an einem Austausch und einem interkulturellen Projekt mit dem Motto "Migration und ich" teilgenommen. Die 56 Gemälde, die dabei entstanden, beschreiben für hunderttausende afrikanische Flüchtlinge die brutale Realität. Eine Auswahl der Bilder ist für eine Woche im Piccolo zu sehen.

Podiumsdiskussion "Willkommen in Cottbus?!" - 20.00 Uhr im StadthausGemeinsam mit Entscheidungstraeger*innen sowie Akteur*innen der Stadt Cottbus und Zugezogenen, Migrierten, in der Diaspora Lebenden moechten wir darueber diskutieren wie es um die vielzitierte Willkommenskultur in Cottbus steht. Ist Willkommenskultur nur eine hohle Phrase oder gibt es Beispiele fuer eine gelingende und solidarische Form des Zusammenlebens?
Mit:
Christel Gbaguidi, Soumaila Savadogo (Cottbuser Flüchtlingsverein), Jan Schurmann (Integrationsbeauftragter Stadt Cottbus), N.N. (BTU), Stadt Cottbus (Geschäftsbereich Jugend, Kultur, Soziales)

Dienstag, 16.12.

Kinoabend: "Standpunkt des Löwens" - 20.00 Uhr (OF mit dt. Untertiteln) im Bebel
44 Personen, die die Situation ihres Kontinents analysieren - und dabei kein Blatt vor den Mund nehmen. Ergebnis ist ein dezidiert pan-afrikanischer, gewollt subjektiver und revolutionärer Dokumentarfilm, dessen Schlagkraft nichts zu wünschen übrig lässt. Regie: Didier Wawadi

Im Anschluss an den Film ist Raum für Diskussionen und Eindrücke.

Donnerstag, 18.12. 

Kamingespräch "Mehrdimensionale Exklusion: Lager als Unterbringung für Asylsuchende im Kontext von Stadt" - 19:30 im quasiMONO

Weitere Informationen gibt es über www.facebook.com/CottbuserFluechtlingsverein und http://fluechtlingsverein-cottbus.de