Unser Programm im Januar 2016

Damit starten wir in's neue Jahr:


Sylvestersause

Mit unterschiedlichster Mucke von Punkrock bis Techno sowohl uff de Bühn als auch ausse Dose schliddern wir in's neue Kalenderjahr. Halt dir feste, dit wird jut!
Einlass is um 20:16 Uhr! 
Wer Bock hat, mit uns alles vorzubereiten, ist herzlich eingeladen, zeitiger zu kommen! 

Sub-botnik!

Gemeinsam werkeln und basteln an der Zelle79 für Speis, Trank und gute Laune! Kommt vorbei!
Wenn wir mitm Schaffen fertig sind, spielen die Liedermacher Alex und Liederwich noch n schniekes Konzi für uns. Dat wird fein!

Samstag 19.12. - ab 10 Uhr vormittags bis in den Abend



Die Küfa geht jetzt zeitiger los!

Moin Leute,

wir haben uns überlegt, die Küfa jetzt  mal früher anzusetzen, da wir häufiger gehört haben, dass 20 Uhr von vielen als zu spät empfunden wird. Daher steht das Essen ab jetzt immer ab 19 Uhr auf dem Tisch.
So bleibt auch hinterher etwas mehr Zeit für dich, um beim Abwasch zu helfen =)

Wer beim Kochen und Schnippeln helfen möchte, ist herzlich eingeladen, auch früher vorbeizukommen!

Brunch des Cottbuser Einkaufskollektivs

Hmmmmmmmmmmm... was duftet denn da am 15.11. ab 10 Uhr so fein aus dem Quasimono?



Subotnik!

Am 31.10. wollen wir mal wieder an der Zelle79 werkeln. Mittag soll es losgehen und bis zum Abend dauern, genauere Infos folgen dmenächst. Ihr werdet mit Speis und Trank entlohnt. Kommt vorbei!

Dankeschön

Moin Leute,

das war ne schicke Sause gestern! Danke an alle, die dabei waren! Und ein fettes Danke an alle Helfer_Innen und die Bewohnies der Bödi9! Daumen hoch!

Sometimes antisocial, always antifascist!

Solikonzert für die Zelle79 in Berlin!


17.10. - 21 Uhr - Bödi9, Berlin-Friedrichshain

Im Mai wurde das emanzipatorische und selbstverwaltete Hausprojekt "Zelle79" in Cottbus angegriffen. Die Tür wurde demoliert, Fenster wurden eingeschmissen, rechte Parolen an die Fassade gesprüht und mit Bengalos ein Feuer vor dem Haus gelegt. Aufgrund schneller Reaktionen durch die 3 anwesenden Bewohner_Innen und die Nachbarschaft konnten schlimmere Schäden verhindert werden.

Es ist immer ein Angriff auf uns alle! Also kommt vorbei, feiert mit uns in der "Bödi9" und zeigt euch solidarisch! Die Einlass-Einnahmen des heutigen Abends werden in die Renovierung der Zelle79 und die Arbeit des „Verein für ein multikulturelles Europa e. V.“, dem Trägerverein der Zelle79, gesteckt.

Auf der Bühne wird es einige der Höhepunkte des Cottbuser Musikuntergrundes zu sehen und zu hören geben:

PHUNTIUZ aka AKTIV PASSIV
(Rap ausm Zwinger / Polit-Rap / D'n'B – CB)

LIEDERWICH
(Liedermacherpunk – CB)

und

KELLE
(D'n'B/Breakcore/Filmmusik/Noise – allet ohne Laptop! - CB)

Im Anschluss gibt's zwei Tanzflächen: auf der einen wird Punkrock in all seinen Facetten aus der Vinylrille gekratzt; dafür sorgen KARLA SCHNIEKOFF und DR. SCHIMMLOWSKI. Auf dem zweiten Floor servieren uns JOHN JONES und die RASH SÜDBRANDENBURG feinste Soul-, Ska-, Reggae- und Rhythm 'n' Blues-Juwelen auf dem goldenen Plattenteller - und das die ganz Nacht hindurch!
Der Eintritt kostet euch nur so viel, wie ihr Bock habt. Wir freuen uns auf euch!

Die Interkulturelle Woche beginnt bald...

 ...und wir sind mit dabei!

Montag - 29.08.
20 Uhr - Küfa (Küche für alle) und Zelle Zinnema - Gemeinsam vegan schlemmen gegen eine Spende. Der Erlös kommt der Initiative FluMiCo zu Gute.

Unsere Filmauswahl:

"Die anderen unter uns" [48 Min.]
Eine Dokumentation über Muslimfeindlichkeit. Welche Diskriminierungserfahrungen machen Muslime in Deutschland, welche rassistischen Vorurteile haben Bürger_Innen aus der Mitte der Bevölkerung, wie entstehen solche Vorurteile und welche Funktion haben sie?

"Inside Deutsches Amt" [9 Min.]
Eine Komödie über Alltagsrassismus, Muslimfeindlichkeit und die Frage: Wer ist deutscher als deutsch?

"Was steckt hinter Pro NRW?" [23 Min.]
Die Dokumentation anlässlich einer Demonstration von Pro NRW in Wuppertal gegen den geplanten Bau einer neuen Moschee, gegen die ein breites Bündnis von Bürger_Innen friedlich protestierte, durchleuchtet die Ziele, Strukturen und Methoden von rassistischer Meinungsmache der rechtspopulistischen Partei Pro NRW. Indem der Film die Rechtpopulist_Innen von Pro NRW zu Wort kommen lässt - konterkariert und analysiert durch Gegendemonstrant_Innen und Expert_Innen - verschafft er ein Bild von deren rassistischem, chauvinistischem Weltbild und versteht sich so als politisches Aufklärungsmittel. Der Film wurde mit dem Medienpädagogischen Preis der Videofilmtage Rheinland-Pfalz 2013 ausgezeichnet.


Weitere Infos zur Interkulturellen Woche findet ihr unter
 http://flumico.blogsport.eu/

STUSS AM FLUSS - OPEN AIR



Allet geht den Bach runter - wir gehen den Fluss hoch! Das MuCheZe-Monster steigt erneut aus den Tiefen der Spree und zeigt euch, wat mal n deftiges Open Air is! Dat is jetz aber mal Stuss am Fluss, aber so richtig! Wird jut!

Hier schonmal die Bands:

KAYOSH & WEIßE JUNGS BRINGENS NICHT
(Hip Hop/Funk mit Live-Band, ex-Basement Funk Orchestra)
https://www.youtube.com/watch?v=KorOTRdXDGg

DOTA KEHR UND BAND
(Singer/Songwriter, Musik aus aller Welt - auch bekannt als die Kleingeldprinzessin)
www.kleingeldprinzessin.de

VAYL
(Stonermetal/Sludge)
https://vayl.bandcamp.com/

SKAPUTNIK
(Ska - in all seinen Varianten!)
http://www.skaputnik.at

CATS & BREAKKIES
(live-Elektro)
http://www.catsandbreakkies.com/

BERLINSKA DRÓHA
(Anarcho-Folk)
http://www.berlinskadroha.com

...und einige leckere Überraschungshappen aus der Punkküche in der KNÜPPELBUCHTE!

Das Ganze kostet keinen Eintritt, es wird noch Vorträge, leckeret Futter, Distros, ne spitzenmäßige Aftershow, Künstler_Innen- und Vereinsstände sowie nen Bierkastenswimmingpool und einigen weiteren Krempel geben - und Menschen mit faschistischen, sexistischen und sonstwie diskriminierenden Einstellungen können gerne vorbeikommen, UM SICH NEN ARSCHTRITT ABZUHOLEN!!!

Bis denn, wir sehn uns am 05.09. im STROMBAD COTTBUS aufm STUSS AM FLUSS - MIT SINN, DEN NIEMAND VERSTAND!



Danke für die Hilfe!

Hey Leute,

vielen vielen Dank für die Unterstützung, die wir bekommen haben! Es ist toll, dass so viele Menschen gekommen sind, um uns beim Subbotnik zu helfen, an der Demonstration teilzunehmen und ihre Solidarität zum Ausdruck zu bringen. Wir können garnicht sagen, wie sehr wir dafür dankbar sind! Auch die Solidaritätsbekundungen aus anderen Städten machen uns sprachlos!

Leute, ihr seid spitze!


Kämpferische Grüße,

die Bewohner_Innen der Zelle79

Antifaschistische Demo und Subbotnik

Nach dem Hausangriff haben den Verein eine Vielzahl von Solidaritätsbekundungen erreicht. So findet am 30.05.2015 auch eine Antifaschistische Demonstration in Cottbus statt. Startpunkt ist um 14.30Uhr am Gladhouse.
Fragen bezüglich der Demonstration kann der „Verein für ein multikulturelles Europa e.V.“ nicht beantworten, diese bitte an die VeranstalterInnen „Autonome Antifa Cottbus“ / http://aacb.blogsport.eu/category/allgemein/
In der Parzellenstraße 79 findet gleichzeitig von 9 bis 16Uhr ein schon lange geplanter gemeinsamer Arbeitseinsatz (Subbotnik) statt.

Viele Grüße,
die BewohnerInnen

Subbotnik - Werkeln an der Zelle79

Hey Leute, es wird mal wieder Zeit, zu den Werkzeugen zu greifen und an der Zelle79 zu werkeln. Es liegen viele schöne, kleine und große Baustellchen an, die wir gemeinsam bearbeiten wollen. Also kommt vorbei, für Speis und Trank in rauen Mengen sowie Musike am Abend wird gesorgt sein. Bereits morgens wollen wir uns treffen, um gemeinsam zu beschließen, was am Tag getan wird. Je mehr Menschen wir sind, desto besser. Also, frohes Schaffen und traut euch, mal vorbeizuschauen!

Am Freitag wollen wir um 14 Uhr mit der Planung und den ersten Arbeiten beginnen. Am Samstag wird dann ab 9 Uhr und am Sonntag ab 10 Uhr losgelegt.

29./30./31.05. - Zelle79

"Cottbus bleibt braun" - Angriff auf die Zelle79

In Cottbus wurde in der Nacht vom 23.5. zum 24.5. gegen Mitternacht das Hausprojekt „Zelle79“, welches vom „Verein für ein multikulturelles Europa e.V.“ getragen wird, von mehreren Unbekannten angegriffen. Durch massive Gewalteinwirkung versuchten sie, sich Zutritt zu den Räumlichkeiten des Hauses zu verschaffen. Dabei wurde die Eingangstür demoliert. Die Außenfassade des Hauses wurde mit mehreren Keltenkreuzen, einem rassistischen Symbol, beschmiert. Darüber hinaus zerstörten die Angreifenden eine Fensterscheibe. Vor dem Haus wurde unter Anwendung von Pyrotechnik Feuer gelegt. Während des Angriffs skandierten sie die Parolen „Deutschland den Deutschen“ und „Ausländer raus“. Besorgte Anwohner_innen verständigten die Polizei. Der Brand konnte vor dem Eintreffen der Polizei gelöscht werden. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich mehrere Personen im Haus, von denen glücklicherweise niemand verletzt wurde.

Dieser Angriff bildet den vorläufigen Höhepunkt einer Serie von Anschlägen auf das Hausprojekt und die alternative Begegnungsstätte „Zelle79“. Innerhalb eines Monats war das Hausprojekt mehrmals das Ziel rechter Anschläge: es kam zur Beschädigung der Eingangstür und zur Beschmutzung der Fassade durch einen Farbbeutelangriff. Im unmittelbaren Umfeld des Projektes wurden rechte Schmierereien beobachtet, wie „Cottbus bleibt braun“ in der Nähe des Bahnübergangs Parzellenstraße/Lobedanstraße. Blieb es bei vorherigen Angriffen auf das Hausprojekt hauptsächlich bei Sachbeschädigung, nimmt der aktuelle Vorfall eine höhere Gewaltintensität an. Menschen sollten gezielt bedroht und eingeschüchtert werden. Eine körperliche Verletzung der Menschen wurde dabei billigend in Kauf genommen. Das Vorgehen lässt vermuten, dass organisierte Strukturen hinter den Angriffen stecken.

Der Verein für ein multikulturelles Europa e. V. war schon oft  Zielscheibe rechter Übergriffe, da er sich für eine solidarische und weltoffene Gesellschaft engagiert. Er stellt einen wichtigen Ort in der alternativen Jugendarbeit in Cottbus dar. Hier können sich Menschen unabhängig von sozialen und kulturellen Milieus vernetzen, bilden und in das Vereinsleben einbringen.

Wir lassen uns von diesen Geschehnissen keineswegs einschüchtern. Im Gegenteil, wir fühlen uns in der Bedeutung unserer Arbeit bestärkt. Cottbus darf nicht zu einem braunen Ort verkommen. Die Aktivität des Vereins wird mit umso größerer Vehemenz fortgesetzt, um rechtem Gedankengut eine klare Absage zu erteilen.




08.05. - CHAOSNÄCHTE zum Tag der Befreiung

8.5. - 20 Uhr - Muggefug




Am 8. Mai 1945 kapitulierte die Wehrmacht bedingungslos, die Nationalsozialisten hatten den Krieg verloren. Wenn das mal kein Grund zum Feiern ist!

Aus diesem Grund versammeln sich nun Abschaum und Unhorden, um diesen denkwürdigen Tag zu zelebrieren! Wer nicht feiert, hat verloren! Dabei auf dem Bühnenschlachtfeld am Start sind

DZORNATA (D-Beat/Raw HC-punk-Geballer aus Slowenien)

https://dzornata.bandcamp.com/

PESTHOLE (Metalpunk ausm Finsteren Walde)

http://pesthole.bandcamp.com/

und DIE BOCKWURSCHTBUDE (Alteingesessenes Punkrockfleisch aus Frankfurz Oder).

http://www.bockwurschtbude.de/


Danach gibts noch Punkrock ausse Dose, bis der Pinguin fliegt! Wer nicht reiert, hat verloren! Und wie immer winkt der Freibierkasten für die ersten zwanzich Leutz!
Die Kohle, die an diesem Abend zusammenkommt, geht sowohl an die Bands als auch an die Leute, die all die Aktionen um den 8. Mai herum in diesem Jahr organisieren. Also geht's auch noch um nen guten Zweck - nochn Grund mehr, mit uns zu feiern!

NO DISCRIMINATION!!!
FUCK FASCISM!!!
und lasst eure Tierchen zuhause!!! - Ey, die Hunde...

Mehr Infos zu den weiteren Aktionen um den 8.5. findet ihr unter  http://cottbusbefreit.blogsport.de/

04.05. - Infoveranstaltung zu den Protesten gegen den G7-Gipfel in Elmau

Montag - 04.05. - 18:00 Uhr - Zelle79



Die G7 stehen für neoliberale Wirtschaftspolitik, Militarisierung und Kriege, Ausbeutung der Arbeitenden und Umweltzerstörung. Ihre Politik schafft die Ursachen für Armut, Hunger und Flucht auf der ganzen Welt.

Am 7. und 8. Juni 2015 trifft sich diese so genannte “Gruppe der Sieben” auf Schloss Elmau in den bayerischen Alpen. Dort wollen die Staats- und Regierungschef*Innen der G7-Staaten (Deutschland, USA, Japan, Großbritannien, Frankreich, Italien und Kanada) über Außen- und Sicherheitspolitik, Weltwirtschaft, Klima und “Entwicklung” beratschlagen. Bis auf Russland, das im Laufe des Ukraine-Konflikts rausgeschmissen wurde, trifft sich also derselbe Haufen wie in Heiligendamm. Und auch diesmal werden wir nicht zulassen, dass sie ungestört bleiben.

Am Montag, den  04.5. findet in der Zelle79 eine Informationsveranstaltung zur aktuellen Situation der Vorbereitungen auf die G7-Proteste statt. Lasst uns nicht ungehört bleiben!

Davor zeigt Zelle Zinnema die Dokumentation "Die blutigen Tagen von Genua", die sich mit der Thematik der G-Gipfel auseinandersetzt.

RASH-Konzerte im April

In diesem Monat hauen uns die RASH gleich zweimal Punk um die Ohren!



Beides im Muggefug. Kommt vorbei!

Subbotnik - auf in die nächste Runde!

Hey Leute, es wird mal wieder Zeit, Hand anzulegen und an der Zelle79 zu werkeln! Wir treffen uns am 12.04. um 11 Uhr in der Zelle79. Der Schwerpunkt wird auf der Herrichtung des Archivs liegen, aber keine Sorge - es gibt immer etwas zu tun. Vom Kreativzimmer bis zur Werkstatt haben wir immer genügend Platz für helfende Hände! Also kommt vorbei, ihr werdet belohnt mit Speis und Trank und guter Unterhaltung! Wir sehen uns!

Wir machen ab sofort wieder monatliche Subbotniks - stay tuned!


Zelle Zinnema Vol. 2

Mohoin Leute,

nicht vergessen: am Montag läuft mal wieder um 18 Uhr ein spannender, aufregender, politischer, sozialkritischer (und dieses mal auch recht experimenteller) Dokumentarfilm in der Zelle. Wie immer ist der Eintritt frei und im Anschluss gibt's ne megafette Küfa, seid gespannt!

Montag - 18 Uhr - Zelle79 - Zille Zinnema

9.3. - Filmvorführung "Antifascist Attitude"

18 Uhr - Film

Filmvorführung: "ANTIFASCIST ATTITUDE"
76 Minuten / Russisch mit Untertiteln

Schon ein wenig älter, aus dem Jahre 2008, ist der Film »Antifascist Attitude«, produziert von Aktivist_innen der russischen Antifa-Bewegung. Der gut 70 Minuten lange Film besteht nahezu ausschließlich aus Interviews mit Aktivist_innen, die zum Großteil aus St. Petersburg und Moskau stammen. Zu Wort kommen viele Strömungen der russischen Antifa – vom gewaltfreien Menschenrechtsaktivisten bis hin zur militanten Aktivistin.
Die Macher_innen interviewten viele Menschen: von der Zeitschriftenmacherin zum Antifa-Hooligan, vom engagierten Rechtsanwalt (Stanislav Markelov, er wurde 2009 von Unbekannten ermordet) über SHARP- und RASH-Skinheads und Hardcore-Musiker_innen zum Leiter der Moskauer NGO »Sova«. In den Interviews mit den meist jugendlichen und subkulturell geprägten Aktivist_innen geht es zu einem Großteil um direkte Aktionen gegen Neonazis. Auch wenn die Interviewten teilweise klarstellen, dass zum Zeitpunkt der Dreharbeiten die Antifa sich in ihrer Stadt die temporäre Hegemonie auf den Straßen erprügelt hat, zeigen viele Beiträge, dass Nationalismus und Rassismus in Russland omnipräsent sind und sich die Neonazis auf diese verbreiteten Ideologien stützen können. Die Bagatellisierung rechter Morde als »Hooliganismus« durch die Sicherheitsbehörden kommt ebenso zur Sprache.
Der Film bietet viele Einblicke in die Verfasstheit der russischen Gesellschaft, die Passagen mit Stanislav Markelov gehören zu den interessantesten. Wohl vor allem durch die enorme Brutalität der russischen Neonazis und das den Antifas aufgezwungene heftige Konfrontationsniveau ist ein gewisser Tunnelblick der Militanten zu erklären, der in einigen Interviews deutlich wird, wenn erklärt wird, dass jedes antifaschistische Engagement jenseits der physischen Konfrontation sinnlos sei. Die manchmal etwas holzschnittartig anmutenden Statements einiger Straßenaktivist_innen sind vor dem Hintergrund, dass Neonazigewalt in Russland eine völlig andere Qualität als hierzulande hat und dass das Gefühl der antifaschistisch Aktiven, eine auf sich selbst gestellte kleine radikale Minderheit zu sein, bittere Realität statt selbstgewählter Pose ist, verständlich.
Hier lässt sich eindrucksvoll beobachten, wie die mörderische rechte Gewalt den Alltag der Jugendlichen bestimmt. In diesem Klima der ständigen Konfrontation ist nicht viel Raum für andere Politikfelder oder für Bündnisarbeit, vor allem mangelt es meist an der dazu nötigen Zivilgesellschaft. Umso beeindruckender sind die Statements der Aktivist_innen, die eine Vernetzung der Antifa mit anderen Bewegungen, wie zum Beispiel der ökologischen, als selbstverständlich ansehen und die angesichts der entmutigenden Situation trotzdem Utopien entwickeln und für diese kämpfen.

Im Anschluss ab 20 Uhr Küfa/Vokü